Geld Leihen




Benötigt man Geld, stehen üblicherweise Institute bereit, die Geldbeträge verleihen. Ist beabsichtigt, Geld zu leihen, können auch Geldbeträge von Bekannten geliehen werden, da die Kredite mit Zinsen belastet werden.

Kreditinstitute, Banken oder Kreditgesellschaften verleihen Geld, dafür muss normalerweise mit diesen Instituten ein Kreditvertrag abgeschlossen werden und das Darlehen in einer bestimmten Zeitspanne zurückzahlen. Diese Darlehen sind jedoch mit hohen Zinsen behaftet. Oftmals ist es besser, minimale Beträge bei Bekannten, Verwandten und Freunden zu leihen. Wenn man Geld verleiht, sollten einige Punkte beachtet werden, da damit ein Risiko verbunden sein kann. Um die Freundschaft nicht zu gefährden, sind klare Regelungen zu beachten.

In der Fachsprache erteilt man bei einem Geldverleih unter Bekannten ein sogenanntes Darlehen. Die Summe ist nicht begrenzt und der Geldgeber hat ein Recht auf Rückzahlung der Summe zu einem vorher festgelegten Zeitraum. Beim Geldverleih ist es theoretisch rechtlich ausreichend,einen mündlichen Vertrag über das Darlehen zu schließen. Dabei besitzt auch der Geldgeber das sogenannte Recht zur Rückerstattung. Ein mündlicher Vertrag ist jedoch nicht nachweisbar, deswegen sollte ein schriftlicher Vertrag bei größeren Summen angefertigt werden. Unter Bekannten ist es eigentlich unüblich, einen Vertrag zu erstellen. Auch wenn es sich um gute und ehemalige vertraute Freunde geht, kann dieses Dokument bei dieser Darlehensabwicklung einen schlechten Eindruck erzeugen und zu einer Belastung der freundschaftlichen Beziehung führen. Freundschaften und Beziehungen können allerdings auch früher enden und es bilden sich getrennte Wege. Allerdings ist es in diesem Fall fragwürdig, ob der Darlehensnehmer ohne Bedingungen den Betrag an den Geldgeber zurückzahlt.

Falls beim Geld leihen kein schriftlicher Vertrag über die Kreditsumme abgeschlossen werden sollte, kann Zeugen herbeischaffen. Ein Geldverleih findet meistens unter vier Augen statt und oftmals scheidet diese Möglichkeit aus. Falls die Person, die den Geldbetrag geliehen hat, nicht in der bestimmten Zeitspanne den Geldbetrag zurückzahlt, sollte vor einem eventuellen Prozess Zeugen suchen. Eventuell kann der Schuldner im Freundeskreis das Darlehen mit dem Schuldner ansprechen. Dadurch entsteht ein Schuldverhältnis vor Anderen. Damit können Zeugen, den Termin, den Ort und die Summe beim Geldverleih in den meisten Fällen genau erklären. Unbegründete Aussagen sind jedoch vor Gericht haltlos. Der Gläubiger muss den Beweis vorlegen, das Geld verliehen zu haben, wenn er es wieder zurückfordert.

Beim Geld leihen müssen in einem Vertrag unterschiedliche Fakten verankert sein. Darin müssen Schuldner und Gläubiger erfasst werden und der Gegenstand des Vertrages, aus dem die Erteilung eines Darlehens hervorgeht. Auch das exakte Datum des Geldverleihs muss dort ersichtlich sein. Die Übergabe des Darlehensbetrages muss auf jeden Fall dort verankert werden. Eine einfache Erklärung mit der Absicht ein Darlehen zu gewähren, reicht auch in einem von beiden Seiten signierten Darlehensvertrag keinesfalls aus, um vor Gericht den Nachweis für das Schuldnerverhältnis zu erbringen.

Geld leihen von Bekannten oder Verwandten besitzen Vorteile, z.B. keine Bonitätsprüfung und geringe Zinsen. Ein Anwalt oder Notar ist nicht für die Vertragserstellung nicht zwingend erforderlich. Wer Geld leiht, sollte im Gegenzug dem Gläubiger Sicherheiten überlassen. Dies muss in dem Darlehensvertrag vermerkt sein. Der Darlehensnehmer fährt weiterhin den Wagen, der Fahrzeugbrief erhält der Darlehensgeber als Sicherheit. Zur Vermeidung eines schriftlichen Vertrages kann der Betrag mit dem Vermerk „Darlehen“ überwiesen werden.